Showing all 7 results

Show sidebar
-27%Hot
Beagle Hundepuppen Zeichnung Skizze
Close

Beagle Hundepuppen Zeichnung Skizze

7,95 24,95 
Das Tagpfauenauge Schmetterling Ölgemälde
Close

Das Tagpfauenauge Schmetterling

10,95 29,95 
Der Blauwal Balaenoptera musculus - Myra Foto Ölgemälde
Close

Der Blauwal Balaenoptera musculus

10,95 29,95 
-27%
Die Augen des Wolfes - Skizze 30x21 cm mit Bilderrahmen
Close

Die Augen des Wolfes – Skizze

7,95 24,95 
Gelbbrustara Ara Papagei (Ara ararauna) Ölgemälde
Close

Gelbbrustara Ara Papagei (Ara ararauna)

10,95 29,95 
Honig von Honigbienen - Myra Foto Ölgemälde
Close

Honig von Honigbienen

10,95 29,95 
Hot
Savanna Elephant Digitale Ölbild - Myra Foto
Close

Savanna Elephant Digitale Ölbild

13,95 29,95 

Tiere sind Lebewesen mit Zellkern (Eukaryoten), die ihre Stoffwechselenergie nicht wie Pflanzen aus Sonnenlicht beziehen, Sauerstoff zur Atmung benötigen, aber keine Pilze sind. Zur Energie- und Stoffgewinnung ernähren sich Tiere von anderen Lebewesen (Heterotrophie). Die meisten Tiere können sich aktiv bewegen und besitzen Sinnesorgane. Die Wissenschaft von den Tieren ist die Zoologie, die Tierwelt wird mit Fauna umschrieben, die Pflanzenwelt mit Flora. Taxonomisch bilden die Tiere das Reich der Animalia (hergeleitet von lateinisch animus die Seele im Sinne von beseelte Wesen, biologisch heterotrophe Lebewesen mit Nerven-Sinnes-Funktionen).

„Tiere“ sind in der biologischen Systematik keine phylogenetische Einheit. Meistens wird in der Taxonomie mit dem „Reich der Tiere“ die Gruppe der vielzelligen Tiere (Metazoa) bezeichnet. Trotz der großen äußeren Unterschiede zwischen Wirbeltieren, Insekten, Seesternen, Quallen und all den anderen vielzelligen Tieren bilden diese nach heutigem Kenntnisstand tatsächlich eine einheitliche systematische Gruppe mit einem gemeinsamen Vorfahren. Der Begriff Metazoa wurde ursprünglich als Gegensatz zu den Protozoa, den einzelligen Tieren, geprägt. Letztere sind aber, wie heute bekannt ist, keine stammesgeschichtlich einheitliche Gruppe. Beispielsweise sind die Wimpertierchen nach heutigem Kenntnisstand näher mit den Pflanzen verwandt (beide Gruppen gehören zu den Diaphoretickes) als mit den mehrzelligen Tieren.

Obwohl auch der Mensch biologisch gesehen ein Tier ist, wird er im nichtbiologischen Sprachgebrauch, darunter auch in juristischen Kontexten, nicht zu den Tieren gezählt.